T.V. SMITH - Eine Biographie

T.V. Smith wird in Musikmagazinen oft eine "Protestsänger-Attitüde" bescheinigt. Protestsänger ist eine Bezeichnung, die Smith selbst gelten lässt. Er sagt aber auch: "Ich möchte nicht von so einem Titel beschränkt werden, wenn ich Lust habe, über die Liebe zu schreiben." Smith war dabei, als in London der Punk losbrach. Er ist aber keiner, der Lust hat auf Nostalgie und all das Nachdenken über vergangene Zeiten. Im tiefsten Innern ist er immer progressiv. Und außerdem ein hervorragender Songschreiber.

T.V. Smith (eigentlich Tim Smith) wurde im Jahr 1957 geboren und wuchs in Devon, in Südwest-England, auf. Musikalisch hatte sich Smith immer mit IGGY POP, THE VELVET UNDERGROUND und den NEW YORK DOLLS identifiziert. Als er im "New Musical Express" von den SEX PISTOLS las, zog er kurzentschlossen in die englische Hauptstadt - und war zur rechten Zeit am rechten Ort, als Punk-Rock dort seinen Anfang nahm. In diesen Tagen entwickelten sich die meisten Bandgeschichten schneller, als es heute irgendwelche TV-Produzenten inszenieren könnten: Im Sommer 1976 sah Smith in London THE DAMNED, THE BUZZCOCKS und die SEX PISTOLS spielen. Die PISTOLS beeindruckten ihn am meisten: "Endlich gab es eine Band, die aus normalen Menschen bestand, wie ich es einer war. Und die sagten, was sie fühlten. Sie waren nicht eine dieser Attrappenbands, wie es die meisten Popgruppen sind, sondern alles an ihnen war echt." Im Herbst gründete Smith mit seiner Freundin Gaye die ADVERTS, trat mit ihnen bereits im Januar 1977 im später legendären Roxy auf - und unterschrieb bereits nach dem zweiten Konzert einen Vertrag über die Single "One Chord Wonders" bei Stiff Records.

Knapp ein halbes Jahr nachdem sich die ADVERTS zum ersten Mal im Proberaum getroffen hatten, konnten sie im August 1977 sogar eine Top-20-Platzierung in den britischen Popcharts vorweisen - mit dem Lied über einen zum Tode verurteilten Mörder, der seine Netzhaut zur Transplantation freigegeben hatte. Der Titel lautete "Gary Gilmore´s Eyes" (Anchor Records) und wurde 14 Jahre später auch von den TOTEN HOSEN auf ihrer "Learning English"-CD nachgespielt. In diesem Jahr absolvierten THE ADVERTS ausgiebige Tourneen durch England (u.a. mit THE DAMNED und IGGY POP), traten im Fernsehen auf und bereiteten sich anschließend schon fast wieder auf die Bandauflösung vor! "Es war typisch für diese schnelle Zeit, dass Bands nicht länger als zwei oder drei Jahre bestanden", sagt Smith. In drei intensiven Jahren veröffentlichten THE ADVERTS die beiden LPs "Crossing The Red Sea With The Adverts" (1978) und "Cast Of Thousands" (1979). Als der Punk-Boom abflaute, gingen die ADVERTS im Herbst 1979 auseinander.

Smith setzte seine Karriere im Jahr 1980 mit den T.V. SMITH EXPLORERS fort. Die EXPLORERS und ihre Pop/Punk-Mixtur hielten knapp zwei Jahre, ein Album ("The Last Word Of The Great Explorer", 1981) und vier Singles, durch. Danach scheiterten Smiths Bemühungen als Solist unter anderem daran, dass sein Manager bei einem Unfall verunglückte. Smith war THE ADVERTS, er war auch die EXPLORERS - und dann, Anfang der 80er-Jahre, stand er ohne Plattenvertrag da. Er sagt zurückblickend: "Es war insgesamt eine Katastrophe. Für mich war es aber im Nachhinein eine wichtige Zeit, weil ich Texte schreiben konnte, ohne den Druck einer Plattenfirma zu haben." So überwand Smith seine Krise durch die tägliche Arbeit am geschriebenen Wort. Und die letzten Tage der lausigen 80er verbrachte er in der Band CHEAP, die fünf Jahre lang existierte und ausschließlich Tourneen in England hinter sich brachte.

Smith hat sich seit den alten Punk-Tagen in den verschiedensten Musikrichtungen umgetan und sich dabei immer wieder neu erfunden. Inzwischen ist er einfach T.V. SMITH, schon seit zehn Jahren, seit der Auflösung von CHEAP, und als hervorragender Songwriter bekannt. Mehrmals hat er in diesem Zusammenhang auch mit den TOTEN HOSEN gearbeitet (z.B. bei "Pushed Again" oder "Call Of The Wild"). Er selbst hat sich auf akustische Sets verlegt, tritt seitdem als Solokünstler auf. Touren haben ihn nach Finnland, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Österreich und in die Schweiz geführt. Im Juni 2000 stand er gemeinsam mit TOM ROBINSON beim IAN DURY TRIBUTE in der Londoner Brixton Academy auf der Bühne - vor 3.000 Zuschauern und neben Musikern wie Mick Jones (THE CLASH), Glen Matlock (SEX PISTOLS) und ROBBIE WILLIAMS!

T.V. Smith ist der Beweis, dass man cool sein kann und trotzdem politisch. Mit seiner Mischung aus politischen und sozialen Themen trifft er einen Nerv, den viele Musiker von heute nicht einmal mehr im Ansatz finden.

Als Smith im Sommer 1999 nach einem Konzert in Düsseldorf mit Campino zusammentraf entstand die Idee für die CD "Useless - The Very Best Of T.V. Smith" (JKP), die die besten 14 Songs aus über 20 Jahren T.V. Smith versammelt - allesamt neu eingespielt mit den TOTEN HOSEN als Backgroundband! Ein neues Stück ist mit "Only One Flavour" auch dabei. Ein Titel, der so T.V. Smith ist wie nur T.V. Smith sein kann. Er sagt: "Es geht in dem Stück darum, dass es in der heutigen Gesellschaft beinahe verboten ist, ein Individuum zu sein. Wir müssen alle in eine Richtung gehen, alle dieselbe Mentalität haben, dieselbe Fernsehshow sehen, dieselbe Musik im Radio hören. Man will uns vergessen machen, dass wir alle einzigartig sind und nicht denselben Geschmack haben."

Campino im Februar 2001:

"In völligem Widerspruch zu seinem Bekanntheitsgrad gehört T.V. Smith seit 1977 zu den besten Textern der Musikszene. Ich weiß gar nicht mehr, wer als erster die Idee zu diesem Best-of-Album hatte. Aber eine solche Scheibe habe ich als Fan schon lange vermisst, weil viele seiner Lieder in den Läden heute nicht mehr zu haben sind. Für alle, die T.V. Smith bisher gar nicht kennen, sollte diese CD die ideale Einstiegsdroge sein. Uns Hosen ist es eine Ehre, als Backgroundband auf diesem Album mitzuspielen."